Dr. med. Erich Freisleben

Dr Erich FreislebenFacharzt für Innere Medizin

Dr. Freisleben studierte Medizin in Kiel und in Berlin und absolvierte seine Facharztausbildung zum Internisten am Rudolf-Virchow-Krankenhaus in Berlin. Seit 35 Jahren praktiziert er als Hausarzt im Bezirk Berlin-Wedding. Er promovierte in Geschichtsmedizin zum Thema Rassenhygiene und Rassenideologie, war acht Jahre lang Delegierter der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und veröffentlichte mehrere Artikel und ein Buch zu gesundheitspolitischen Themen.

Im Jahr 2006 gründete er mit Kollegen und zwei Krankenhäusern das Netzwerk Ganzheitsmedizin Berlin gGmbH. Seit der Gründung des Netzwerks Ganzheitsmedizin ist er dessen ärztlicher Leiter und ist für die medizinischen Fragen und neue Versorgungsmodelle, inklusive Vereinbarungen mit Krankenkassen, zuständig.

"Der Arztberuf bedeutet für mich, ein heilender Begleiter für Patienten zu sein. Mit ihnen die tiefen Botschaften von Krankheiten zu entschlüsseln, schafft die notwendige Vertrauensbasis für nachhaltige Gesundheit".

Dr. med. Stefan Schmidt-Troschke

Dr Stefan Schmidt TroschkeFacharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

Im Netzwerk seit 2019 und zuständig für kaufmännischen Bereich, Strategie und Weiterentwicklung

Mitglied in folgenden Fachgesellschaften: Dt. Gesellschaft f. Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte (GAÄD)

Funktionen: Geschäftsführender Vorstand GESUNDHEIT AKTIV e.V., Vorstand des Dachverbandes Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD), Vorstand Ärzte f. Individuelle Impfentscheidung e.V.

"Ich trete ein für eine Medizin, die sich auf die Gesundheit und die Potenziale von Patientinnen und Patienten auswirkt. Als Arzt setze ich mich zudem für Nutzerinteressen im Gesundheitswesen ein und wünsche mir eine stärkere Einbeziehung der Bürger in die Gestaltung des Gesundheitssystems. Ganzheitlich orientierte Methoden in der Medizin sind eine wunderbare Brücke hin zu den Ressourcen und Präferenzen unserer Patienten. Ich möchte das Netzwerk weiterentwickeln als lebendiges Gewebe aus ÄrztInnen und Therapeuten, die PatientInnen in ihren individuelle Bedürfnissen wahrnehmen und mit Wissen und Erfahrung auf Augenhöhe begleiten".

Dr. med. Patrick Assheuer

Dr Patrick AssheuerFacharzt für Innere Medizin,

seit 2008 Niederlassung in Berlin Wittenau als hausärztlicher Internist.

Jahrelanges Mitglied/Gesellschafter im Netzwerk Ganzheitsmedizin, seit 2019 in der Geschäftsführung: Schwerpunkt Fort- und Weiterbildung

Vorstandsmitglied der Ärztegesellschaft für Naturheilverfahren Berlin/Brandenburg e.V.

Schwerpunkte:
Innere Medizin (hausärztliche Versorgung), Umweltmedizin, Immunologie (silent inflammation), Schwermetallausleitung (Chelattherapie), Entgiftungsstörungen, angewandte Neurobiologie (ART) nach Dr. Klinghardt, biologische Borreliosetherapie, Neuraltherapie.

"Ich trete für eine ganzheitliche Medizin ein, die vor allem auch umweltmedizinische Aspekte (toxische Metalle, Umweltgifte, Elektromagnetische Belastungen, Zahnstörfelder, chronische Infektionen etc.)  berücksichtigt und nach den zugrundeliegenden Ursachen vor allem chronischer Erkrankungen sucht und behandelt".

Anamarija Miolin

anamarija miolinGesundheits- und Sozialökonomin (VWA)

Im Netzwerk seit 2012 im Projektmanagement tätig. Der Schwerpunkt liegt in der Unterstützung und der Umsetzung sämtlicher arbeitsinterner Prozesse sowie Koordination und Kooperation mit externen Partnern.

"Als Basis sollte unser Körper, unser Geist, sowie auch unsere Seele gesund sein. Ganzheit ist ein natürliches menschliches Bedürfnis".

 

Dr. med. Elena Franke  

anamarija miolinFachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin

Im Netzwerk seit 2021 im ärztlichen Projektmanagement tätig und unterstützt die Kommunikation zwischen dem Netzwerk und externen Trägern.

Innerhalb des Netzwerkes koordiniert sie die ärztliche Zusammenarbeit und ist für das Qualitätsmanagement verantwortlich.

"Jeder Mensch ist individuell und so muss auch die Behandlung individuell sein. Deshalb ist es mir persönlich sehr wichtig, dass unsere Medizin nicht nur menschlicher ist, sondern auch mehr auf die persönlichen Bedürfnisse und Besonderheiten eingeht und sich mehr Zeit für jeden Einzelnen nimmt".